Herzlich willkommen beim TSV Neckartailfingen | Spaß an der Bewegung

Freitag, 05 Februar 2021 08:49

Kommandowechsel beim TSV

„Nach sechs Spielzeiten an der Seitenlinie ist das Feuer und die Leidenschaft etwas erloschen“, mit dieser Begründung kündigt Alberto Guillen seinen Rückzug vom Trainerposten des TSVN an...

Schon 2011 bis 2013 und 2018/19 coachte „Albit“ zusammen mit Michael Bezirgiannidis das Bezirksliga-Team, 2019 und 2020 in alleiniger Verantwortung. Dazu führte das Aileswasen-Urgestein 2009 die zweite Mannschaft in die Kreisliga A. Obwohl erst 51 Jahre alt, zählt Alberto Guillen zu den „betagtesten“ Übungsleitern des Bezirksoberhauses und des Altkreises Nürtingen. Erhalten aber bleibt der Macher dem TSV als sportlicher Leiter der Aktiven. Und dies ist auch bitter nötig, denn das Abhandenkommen seiner Erfahrung, Umtriebigkeit und seines riesigen Netzwerks wären ein herber Verlust.

Für seine Nachfolge hat Guillen zusammen mit Abteilungsleiter Stefan Wilhelm bereits gesorgt. Felix Krasser, Bruder des nun schon jahrelang für den TSV kickenden Spielmachers und Torjägers Moritz, der derzeit als Co-Trainer fungiert, übernimmt das Kommando nach dieser Saison als Spielertrainer. Der 33jährige war jahrelang für den jetzigen Verbandsligisten VfL Pfullingen am Ball und hatte zuletzt beim Albbezirksligisten TSV Eningen das Sagen. Weitere Stationen waren der TSV Genkingen (BZL) und die TG Gönningen (KLA). Felix Krasser soll schon in der Rückrunde für den TSV auflaufen.

Des weiteren wird man im Aileswasen die nächsten zwei Jahre auf einen weiteren Guillen verzichten müssen. Pablo, der wichtige Sechser, zieht aus beruflichen Gründen nach Berlin und wird sich dort mit einer Gastspielerlaubnis ebenfalls einem Bezirksligisten anschließen. Der Vorteil dieses Konstrukts ist, dass Pablo Guillen im Fall der Fälle jederzeit beim TSV aushelfen könnte.

Derweil ist eine reguläre Beendigung der Saison 2020/21 wegen der Corona-Pandemie so gut wie ausgeschlossen. Selbst Plan B, der den Vorrundenabschluss mit einer anschließende Auf-und Abstiegsrunde vorsieht, ist fast nicht mehr möglich. Mit jedem Tag Lockdown wird die Zeit dafür immer knapper und so droht erneut ein vorzeitiger Saisonabbruch – außer es geschehen noch Zeichen und Wunder.

Gelesen 835 mal Letzte Änderung am Freitag, 05 Februar 2021 08:53
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten