Herzlich willkommen beim TSV Neckartailfingen | Spaß an der Bewegung


Vorschau Bezirksliga

geschrieben von 

Sonntag, 9.4.17, 15.00
TSVN I - TSV Deizisau I

In Erkenbrechtsweiler hat der TSVN schon oft Lehrgeld bezahlt, diesmal wurde er aber fast schon gedemütigt. 51 Minuten hatte man im Hardtwald alles im Griff und dann traf Marc Theimer mit dem ersten echten Torschuss der Gastgeber. Völlig unverdient war es zu diesem Zeitpunkt für die SGEH, doch der Geniestreich des Freistoßspezialisten und sein folgender Hattrick streckten die Grünweissen nieder. Zwei halbgare Elfmeter, die auch nicht jeder Schiri gibt, machten das 0:5-Desaster perfekt. Nachdem die Aileswasen-Elf gegen Denkendorf die Wende herbeigeführt zu haben schien, folgte nun der brutale Rückschlag und jetzt sitzt der Bezirksligadino ganz tief in der Tinte.

Der momentane 13. Rang berechtigt zur Zeit nämlich nicht mal mehr zur Relegation, weil in der Landesliga drei Neckar/Fils-Vereine auf Abstiegsplätzen stehen. Dazu punkteten etliche Konkurrenzteams und der TSV steht auch noch vor zwei haushohen Hürden. Die erste türmt sich am Sonntag vor ihm auf, wenn der TSV Deizisau am Neckar zu Gast ist. Wohl hat die Mannschaft von der Hinteren Halde zuletzt gegen die gefährdeten Underdogs Plochingen und RSK zu Hause auf unerklärliche Weise verloren und damit vermutlich ihre Aufstiegsträume zunichte gemacht, doch ist die Truppe von Tonio Pepe an einem guten Tag nur ganz schwer zu knacken. In Deizisau holte der TSVN nach einer exzellenten Vorstellung den Dreier und gehörte da noch der Spitzengruppe an.

Zu allem Überfluss stellen sich nun auch noch Personalprobleme ein. Kapitän Manuel Schneider fiel auf der Alb erneut aus und sein Stellvertreter, Stefan Wilhelm, mußte schon beim Warmlaufen wegen Rückschmerzen passen. Jannik Riehle laboriert an seinem gebrochenen Arm und Bastian Nagel leistete sich in der Zweiten einen fatalen Aussetzer. Beim Stand von 3:0 gegen den Tabellenletzten Kohlberg/Tischard ließ er sich zu einer Tätlichkeit hinreissen und das bedeutet vermutlich mindestens vier Wochen Sperre. Bleibt zu hoffen, daß die Auswechslung von Robin Plachy nur eine Vorsichtsmaßnahme war.

Gerade in dieser schwierigen Phase zeigt die Abteilungsleitung Rückgrat und Alberto Guillen verlängerte den Vertrag mit Georgios Karatailidis um ein weiteres Jahr. Der TSV-Sportchef und auch die Spieler sind mit der Arbeit des Coaches sehr zufrieden und glauben daran, mit ihm den Klassenerhalt zu schaffen. Damit wird im Aileswasen wiedermal dem Branchenmechanismus von Bundes- bis Kreisliga getrotzt und auf auf Kontinuität gesetzt. Diese wurde schon in den letzten fast zwanzig Jahren zum Erfolgsmodell und machte den TSV zu einem verlässlichen Partner für seine Übungsleiter.       

Gelesen 161 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 05 April 2017 11:25
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten